Handbuch Der Musikgeschichte Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

Handbuch Der Musikgeschichte
Author: Riemann Hugo
Publisher: BiblioBazaar, LLC
ISBN: 1113153997
Pages: 552
Year: 2009-07
View: 586
Read: 701
This is a pre-1923 historical reproduction that was curated for quality. Quality assurance was conducted on each of these books in an attempt to remove books with imperfections introduced by the digitization process. Though we have made best efforts - the books may have occasional errors that do not impede the reading experience. We believe this work is culturally important and have elected to bring the book back into print as part of our continuing commitment to the preservation of printed works worldwide.
Handbuch Der Musikgeschichte
Author: Hugo Riemann
Publisher: Theclassics.Us
ISBN: 1230733973
Pages: 102
Year: 2013-09
View: 936
Read: 420
Dieses historische Buch kann zahlreiche Tippfehler und fehlende Textpassagen aufweisen. Kaufer konnen in der Regel eine kostenlose eingescannte Kopie des originalen Buches vom Verleger herunterladen (ohne Tippfehler). Ohne Indizes. Nicht dargestellt. 1904 edition. Auszug: ...der Stufen der Skala auf die Auloi; sein Vorwurf bezieht sich auf die ubliche Mensur der Tonlocher, welche kunstliche Veranderungen der Intonationen durch Treiben und Sinkenlassen unentbehrlich machen (toj: rVc'jiaTi emTsi'vovTs? xal avisvtec). Dass durch sogenannte Kreuz-oder Gabelgriffe (d. h. durch Schliessen von Lochern, die zwischen offenen liegen, z. B. ) im Altertum so gut wie noch im 8. Jahrhundert Tone in ungefahrer Reinheit erzielt worden sind, die zwischen die durch die Grifflocher gegebenen fallen, ist zweifellos. Die sipoupyia, die vXkii aiTi'ai und die iravTa TauTa des Aristoxenos (a. a. O.) weisen ja nur ganz summarisch darauf hin, dass die Auleten mancherlei Manipulationen anwendeten, um die verschiedenen Skalen rein herauszubringen. Bedenkt man, dass Aristoxenos mehr als 50 Jahre nach Pronomos lebte, der bereits die Neuerung machte, auf einem und demselben Aulos in verschiedenen Tonarten zu blasen, so wird man allerdings annehmen durfen, dass diese Hilfsintonationen zu Aristoxenos Zeit sich nur mehr auf die chromatischen und enharmonischen Zwischenintonationen und die sogenannten Chroai bezogen haben, dass aber fur die Stufen der diatonischen Skala wenigstens einer Stimmung Grifflocher vorhanden waren; das wurde sechs Grifflocher bedingen wie sie die Londoner S. 97 erwahnten Instrumente zeigen. Pollux (IV. 80) sagt von einem gewissen Diodoros von Theben, dass er die Zahl der Tonlocher des Aulos, die bis dahin nur 4 gewesen, vermehrt und dem Winde seitliche Auswege geoffnet habe (izki-(iac avoi' a? ro) rrv2u
Handbuch der Musikgeschichte
Author: Hugo Riemann
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 1922
View: 1295
Read: 1118

Handbuch Der Musikgeschichte
Author: Guido Adler
Publisher: Sagwan Press
ISBN: 1376980304
Pages: 664
Year: 2018-02-07
View: 688
Read: 470
This work has been selected by scholars as being culturally important, and is part of the knowledge base of civilization as we know it. This work was reproduced from the original artifact, and remains as true to the original work as possible. Therefore, you will see the original copyright references, library stamps (as most of these works have been housed in our most important libraries around the world), and other notations in the work. This work is in the public domain in the United States of America, and possibly other nations. Within the United States, you may freely copy and distribute this work, as no entity (individual or corporate) has a copyright on the body of the work. As a reproduction of a historical artifact, this work may contain missing or blurred pages, poor pictures, errant marks, etc. Scholars believe, and we concur, that this work is important enough to be preserved, reproduced, and made generally available to the public. We appreciate your support of the preservation process, and thank you for being an important part of keeping this knowledge alive and relevant.
Handbuch der musikgeschichte: bd. 1.t. Das zeitalter der renaissance bis 1600. 1907
Author: Hugo Riemann
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 1913
View: 504
Read: 712

Handbuch der Musikgeschichte, Bd. 2
Author: Guido Adler
Publisher: SEVERUS Verlag
ISBN: 3863475356
Pages: 664
Year: 2013-06
View: 508
Read: 823
Mit dem zweibändigen Handbuch der Musikgeschichte setzte Guido Adler im Jahr 1924 einen Meilenstein für die musikwissenschaftliche Forschung: Ein thematisch geordnetes Nachschlagewerk, das sowohl den Wissenschaftler als auch den Studierenden und den musikgeschichtlich interessierten Laien anspricht. Vorliegend findet sich der Nachdruck der zweiten, vollständig durchgesehenen und stark ergänzten Auflage von 1929. Im ersten Band zeigt Adler die unterschiedlichen Stilperioden auf. Beim Gregorianischen Gesang beginnend stellt er das Tonmaterial und die Tonalität dar, behandelt das Gebiet der Melodik und der Notation hinsichtlich stilgebender Eigenschaften. Der Chronik folgend untersucht er die weiteren Perioden. Im zweiten Band setzt sich Adler mit der Oper in Frankreich, Italien, England und Deutschland auseinander und behandelt eingehend die Moderne (seit 1880) in Teilen Europas. Guido Adler war ein österreichischer Musikwissenschaftler, Begründer der Wiener Musikwissenschaft und des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Wien, dessen Leitung er bis 1927 übernahm. Das Musikwissenschaftliche Institut wurde zum Zentrum der österreichischen Musikforschung, von der Gesellschaft der Musikfreunde wurde Guido Adler zum Ehrenmitglied ernannt.
Handbuch der Musikgeschichte, Bd. 1
Author: Guido Adler
Publisher: SEVERUS Verlag
ISBN: 386347533X
Pages: 652
Year: 2013-06
View: 471
Read: 209
Mit dem zweibändigen Handbuch der Musikgeschichte setzte Guido Adler im Jahr 1924 einen Meilenstein für die musikwissenschaftliche Forschung: Ein thematisch geordnetes Nachschlagewerk, das sowohl den Wissenschaftler als auch den Studierenden und den musikgeschichtlich interessierten Laien anspricht. Vorliegend findet sich der Nachdruck der zweiten, vollständig durchgesehenen und stark ergänzten Auflage von 1929. Im ersten Band zeigt Adler die unterschiedlichen Stilperioden auf. Beim Gregorianischen Gesang beginnend stellt er das Tonmaterial und die Tonalität dar, behandelt das Gebiet der Melodik und der Notation hinsichtlich stilgebender Eigenschaften. Der Chronik folgend untersucht er die weiteren Perioden. Im zweiten Band setzt sich Adler mit der Oper in Frankreich, Italien, England und Deutschland auseinander und behandelt eingehend die Moderne (seit 1880) in Teilen Europas. Guido Adler war ein österreichischer Musikwissenschaftler, Begründer der Wiener Musikwissenschaft und des Musikwissenschaftlichen Instituts der Universität Wien, dessen Leitung er bis 1927 übernahm. Das Musikwissenschaftliche Institut wurde zum Zentrum der österreichischen Musikforschung, von der Gesellschaft der Musikfreunde wurde Guido Adler zum Ehrenmitglied ernannt.
Handbuch der Musikgeschichte
Author:
Publisher:
ISBN:
Pages:
Year: 1929
View: 542
Read: 1164


Handbuch der Musikgeschichte
Author: Guido Adler (Musikwissenschafter, Österreich)
Publisher:
ISBN:
Pages: 634
Year: 1930
View: 643
Read: 593

Handbuch der Musikgeschichte bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts
Author: Arrey von Dommer, Arnold Schering
Publisher:
ISBN:
Pages: 780
Year: 1914
View: 947
Read: 881


Research Materials in Music
Author: Phillip R. Rehfeldt
Publisher: Phillip Rehfeldt/MillCreekPublishing
ISBN: 0933251114
Pages: 137
Year: 1990-01-01
View: 1171
Read: 545
This text was developed for use in a standard college-level "introduction to graduate studies" course in musicology that I taught for thirty-three years at the University of Redlands.
The Style of Palestrina and the Dissonance
Author: Knud Jeppesen
Publisher: Courier Corporation
ISBN: 0486171620
Pages: 320
Year: 2012-11-16
View: 1195
Read: 656
The greatest Renaissance creator of liturgical music, the revered sixteenth-century composer known as Palestrina wrote works that served for centuries as models of counterpoint. Until The Style of Palestrina and the Dissonance, theoreticians seldom closely analyzed the composer’s work to discover its fundamental elements, including the handling of rhythm, line, and harmony. Beginning chapters discuss the standard use of rhythm and mensuration in Palestrina’s time, the ecclesiastical modes, and treatment of words. Author Knud Jeppesen proceeds to explore Palestrina’s music in terms of the elements that constitute his personal style, isolating unusual vertical lines and establishing common and uncommon interval skips and rhythmic accents. The heart of the book presents a modern empirical treatment of dissonance. Palestrina's contrapuntal technique forged new harmonic devices, placing dissonance on unaccented beats and highlighting text in very unorthodox ways for his time. These new uses of dissonance and resolution are explored in meticulous detail. In addition, Jeppesen includes a complete history of the evolving concept and treatment of dissonance before Palestrina, including quotations from the earliest theoretical works and numerous musical examples that illustrate the practices of Palestrina’s predecessors.
Modern Languages for Musicians
Author: Julie Yarbrough
Publisher: Pendragon Press
ISBN: 0945193068
Pages: 499
Year: 1993
View: 1196
Read: 419
Using English as her starting point, the author introduces the International Phonetic Alphabet-the standard for pronunciation used by singers-and applies its symbols to the three languages essential to a study of vocal literature-German, Fre nch and Italian. The book is dedicated to a simplified grammatical approach which will ultimately enable all musicians to read treatises and journals, translate song texts, perform with understanding, and command the basic language skills of conversation.

Recently Visited