Dichtungen Und Schriften Zur Erfahrungsseelenkunde Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

Werke in zwei Bänden: Dichtungen und Schriften zur Erfahrungsseelenkunde
Author: Karl Philipp Moritz
Publisher:
ISBN:
Pages: 1361
Year: 1999
View: 582
Read: 862

Dichtungen und Schriften zur Erfahrungsseelenkunde
Author: Karl Philipp Moritz, Albert Meier
Publisher:
ISBN: 3618680082
Pages: 1361
Year: 2006
View: 805
Read: 559

Werke
Author: Karl Philipp Moritz
Publisher:
ISBN: 3618618506
Pages: 1361
Year: 1999
View: 176
Read: 1187

"Denn keine grössere Quaal kann es wohl geben, als eine gänzliche Leerheit der Seele"
Author: Katja Petersen
Publisher: Julius Klinkhardt
ISBN: 3781519260
Pages: 288
Year: 2013
View: 690
Read: 920

Anthropology's Interrogation of Philosophy from the Eighteenth to the Twentieth Century
Author: Jerome Fanning Marsden Carroll
Publisher: Lexington Books
ISBN: 1498558011
Pages: 256
Year: 2017-12-06
View: 579
Read: 517
Anthropology's Interrogation of Philosophy from the Eighteenth to the Twentieth Century presents and discusses key aspects of the German tradition of philosophical anthropology from the eighteenth to the twentieth century, centering on the concept of anthropology as a study of the ‘whole, concrete man’ (Heinrich Weber, 1810). Philosophical anthropology appears during the last decades of the eighteenth century in the often practically-oriented writings of men such as Ernst Platner, Karl Wezel, and Johann Herder, and is then taken up in the twentieth century by thinkers including Max Scheler, Helmut Plessner, Arnold Gehlen, and Hans Blumenberg. In presenting this tradition, the book serves two primary purposes. Firstly, it introduces English readers in a coherent manner to key aspects of a two-hundred year tradition in German thought. Secondly, the book analyzes in an unprecedented manner, even in German scholarship, the connections between the philosophical debates associated with anthropology at the end of the eighteenth century and ongoing philosophical issues in the twentieth century. Specifically, author Jerome Carroll argues that late eighteenth century anthropology diverges pointedly from traditional, "foundational" approaches to philosophy, for instance rejecting philosophy’s quest for absolute foundations for knowledge or a priori categories and turning to a more descriptive account of man’s "being in the world." Notably, by drawing on the epistemological, ontological, and methodological aspects and implications of anthropological holism, this book reads the philosophical significance of classical twentieth century anthropology through the lens of eighteenth century writings on anthropology.
Kaleidoskop des Wahnsinns
Author: Hannelore Gaal
Publisher: LIT Verlag Münster
ISBN: 3643127030
Pages: 535
Year: 2014
View: 1308
Read: 1260

Ästhetik der Lebendigkeit
Author: Jan Völker
Publisher: Wilhelm Fink Verlag
ISBN: 3770551613
Pages: 275
Year: 2011-05-18
View: 1243
Read: 1001
Annehmlichkeit gilt auch für vernunftlose Thiere; Schönheit nur für Menschen, d. i. thierische, aber doch vernünftige Wesen, aber auch nicht blos als solche (z. B. Geister), sondern zugleich als thierische [...]. (Kant) Kants Kritik der Urteilskraft vereint zwei divergente Teile: Eine Untersuchung der Begriffe des Schönen und des Erhabenen und eine Untersuchung der Möglichkeit einer Theorie lebendiger Wesen in der Natur. In der Diskontinuität der beiden Teile gestaltet Kant die Verbindung zwischen Ästhetik und natürlichem Leben, und der ästhetische Ausdruck des Menschen wird als Unterbrechung seiner natürlichen Bestimmungen sichtbar.
Autodidaktik, Artistik, Medienpraktik
Author: Julia Kerscher
Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht
ISBN: 3847005804
Pages: 429
Year: 2016-09-12
View: 779
Read: 463
Since the late 18th century, thoughts on arts, crafts und sciences are inevitably thoughts on dilettantism as well. In literature this phenomenon is illustrated and reflected by certain techniques, which embody historically varying concepts of dilettantism. As an element of rethinking enlightenment and classicism, dilettantism in art is linked to autodidacticism in education. Within the context of colonialism and primitivism, dilettantism was recuperated as it was performed in the guise of circus arts and artistry. In postmodernism, dilettantism can be found either in obsolete ways of dealing with media or is used in technologies of the self.
Predigten in der Literatur
Author: Kim Apel
Publisher: Mohr Siebeck
ISBN: 3161500350
Pages: 565
Year: 2009
View: 1094
Read: 185
English summary: Numerous novels in literary history deal with sermons. Kim Apel's intention in this work is to make productive use of this literary and artistic approach to church sermons for practical theology. These exploratory forays into homiletics guide the reader exemplarily through the works of Karl Philipp Moritz (1756-93), an author and scholar whose literary and thought-provoking narratives on sermons are imbued with his knowledge of psychology and the philosophy of art and language. In addition to the narratives on sermons in his novels Anton Reiser and Andreas Hartknopf, the author interprets sermons which Moritz himself preached as well as other historical sermons. He concludes his study with some reflections on the literarization of the sermon as a genre in novels and the attempt to show how the literary narratives on sermons which he has interpreted can inspire modern homiletics in many ways. German description: Zahlreiche Romane der Literaturgeschichte erzahlen von Predigten. Diesen literarisch-kunstlerischen Umgang mit der kirchlichen Predigt mochte Kim Apel praktisch-theologisch fruchtbar machen. Die homiletischen Erkundungsgange fuhren den Leser exemplarisch durch das Werk des Schriftstellers und Gelehrten Karl Philipp Moritz (1756-93), dessen literarische Predigterzahlungen auf anregende Weise von seinen Erkenntnissen auf den Gebieten der Psychologie, Sprach- und Kunstphilosophie durchdrungen sind. Interpretiert werden neben den Predigterzahlungen in den Romanen Anton Reiser und Andreas Hartknopf auch von Moritz selbst gehaltene sowie weitere in Verbindung mit den Romanwelten stehende Predigten. Einige Uberlegungen zur Literarisierung der Redegattung Predigt in Romanen und der Versuch, das vielschichtige Anregungspotential der interpretierten literarischen Predigterzahlungen fur die moderne Homiletik deutlich zu machen, beschliessen die Studie.
Kindheiten
Author: Astrid Lange-Kirchheim
Publisher: Königshausen & Neumann
ISBN: 3826045610
Pages: 281
Year: 2011
View: 480
Read: 378

Im Auge des Flaneurs
Author: David Plüss
Publisher: Theologischer Verlag Zürich
ISBN: 3290175081
Pages: 368
Year: 2009
View: 880
Read: 892
Flanieren, spazieren, wandern: Wer zu Fuss unterwegs ist, nimmt die durchschrittene Welt in einer spezifischen, von Neugier und Offenheit gepragten Weise wahr. Der Rhythmus der Bewegung ist in die Berichte uber solche Gange, in ihren Denk- und Schreibstil eingeschrieben. Pedestrischen Wahrnehmungsweisen und Denkbewegungen bleiben auch dort wirksam, wo das Fussgangertum zur Metapher geworden ist und die Flanerie im ubertragenen Sinn unternommen wird. Im vorliegenden Band - der Festschrift fur Albrecht Grozinger, der die Wahrnehmung zu einem zentralen Moment der Praktischen Theologie gemacht und dem Flaneur besondere Aufmerksamkeit gewidmet hat - unternehmen 25 Autorinnen und Autoren Spaziergange und Wanderungen. Sie flanieren mit offenen Augen und reflektieren das Wahrgenommene im Blick auf eine theologische Lebenskunst. In Rom flanieren sie und Basel, sie wandern uber jurassische Hohen und uber den Friedhof, sie unternehmen Erkundungsgange durch kirchliche Landschaften, reisen durch Bucher und Filme und in innere Welten. Wie sich Facetten der Welt in der Wahrnehmung der Autorinnen und Autoren und also im Blick des Flaneurs darstellen, wird hier in vielfaltiger, meist essayistischer Weise erkennbar. Adrian Portmann, Dr. theol., Jahrgang 1965, ist Studienleiter am Forum fur Zeitfragen in Basel. Tabitha Walther, lic. theol., Jahrgang 1975, ist wissenschaftliche Assistentin fur Praktische Theologie an der Universitat Basel. David Pluss, Jahrgang 1964, ist Professor fur Homiletik, Liturgik und Theorie der religiosen Kommunikation am Institut fur Praktische Theologie der Theologischen Fakultat der Universitat Bern. Flanieren, spazieren, wandern: Wer zu Fuss unterwegs ist, nimmt die durchschrittene Welt in einer spezifischen, von Neugier und Offenheit gepragten Weise wahr. Der Rhythmus der Bewegung ist in die Berichte uber solche Gange, in ihren Denk- und Schreibstil eingeschrieben. Pedestrische Wahrnehmungsweisen und Denkbewegungen bleiben auch dort wirksam, wo das Fussgangertum zur Metapher geworden ist und das Flanieren im ubertragenen Sinn unternommen wird. In der Festschrift fur Albrecht Grozinger, der die Wahrnehmung zu einem zentralen Moment der Praktischen Theologie gemacht und dem Flaneur besondere Aufmerksamkeit gewidmet hat, unternehmen 25 Autorinnen und Autoren Spaziergange und Wanderungen. Sie flanieren mit offenen Augen und reflektieren das Wahrgenommene im Blick auf eine theologische Lebenskunst. In Rom flanieren sie und in Basel, sie wandern uber jurassische Hohen und uber den Friedhof, sie unternehmen Erkundungsgange durch kirchliche Landschaften, reisen durch Bucher und Filme und in innere Welten. Wie sich die Facetten der Welt in der Wahrnehmung der Autorinnen und Autoren und damit im Blick des Flaneurs darstellen, wird hier in vielfaltiger, meist essayistischer Weise erkennbar.
Karl Philipp Moritz: Anton Reiser und die Erfahrungsseelenkunde
Author: Timo Mauelshagen
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3638262669
Pages: 15
Year: 2004-03-21
View: 697
Read: 391
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover (Institut füt dt. Sprache u. Literatur und ihre Didaktik), Veranstaltung: Prosatexte des 18. Jhd. (K. Ph. Moritz: Anton Reiser), Sprache: Deutsch, Abstract: Karl Philipp Moritz psychologischer Roman Anton Reiser gilt als wichtiger Schritt zur Etablierung der Erfahrungsseelenkunde unter den angesehenen Wissenschaften des 18. Jahrhunderts und zugleich als auslösender Moment zur Entwicklung der psychologischen Fachrichtungen wie wir sie heute kennen. Darüber hinaus bezeichnet der Untertitel seines Romans aber auch eine neue und innovative literarische Gattung der damaligen Zeit. Noch vor Erscheinen des ersten Teils des Anton Reiser im Jahre 1783 hatte Moritz Auszüge in die Materialsammlung seines “Magazins zur Erfahrungsseelenkunde“ aufgenommen und Aufsätze in der “Berlinische Monatsschrift“ veröffentlicht. Zuvor hatte Moritz bereits mehrmals auf das Wechselverhältnis zwischen Literatur und Erfahrungsseelenkunde hingewiesen. Demnach sind literarische Quellen nicht nur Quellen seelenkundlicher Fragestellung, sondern auch nützliche Quellen für Dichter „bei der Erkenntnis der menschlichen Natur [...] und dies gerade, wenn es sich um literarische Schilderungen von Motivation, Verhaltensweisen, emotionalen Reaktionen und psychologischen Ausnahmezuständen handelt, die dem Autor aus persönlicher Erfahrung nicht vertraut“ sind. Gerade diese Erkenntnis liegt auch dem Roman Anton Reiser zugrunde. Stets wird der Leser mit den verschiedensten Aspekten und Überlegungen der Erfahrungsseelenkunde konfrontiert und in das Empfinden des Anton Reiser hineinversetzt, so dass mitunter gar ein Gefühl des Mitleids entsteht. In der vorliegenden Ausarbeitung möchte ich, um das innere Gefüge des Romans und die damit einhergehende wissenschaftliche Betrachtung der Erfahrungsseelenkunde besser verstehen zu können, sowohl die damaligen theoretischen Überlegungen K. Ph. Moritz aufzeigen als auch immer wieder die Verknüpfung mit dem Roman selbst herstellen.
Philipp Moritz „Anton Reiser“ als Provokation des romantischen Kinderbildes
Author: Luise Seemann
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656671176
Pages: 26
Year: 2014-06-13
View: 568
Read: 1224
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Deutsche Philologie), Veranstaltung: Romantik als Provokation, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Hausarbeit geht es darum eine Gegenüberstellung des Anton Reisers mit dem romantischen Kinderbild zu vollziehen, das idealisierte Kinderbild in der Romantik mit der kranken Seele des Anton Reiser. Das romantische Kinderbild wird vor allem durch die Kind-Motivik bei Philipp Otto Runge und Novalis konstituiert. Inwiefern sich Anton Reiser von diesem idealen Kinderbild durch Verhaltensweisen und Charakterzüge unterscheidet, aber inwiefern er auch einem romantischen Kinderbild entspricht und nur durch äußere Umstände/Einflüsse in seiner Entwicklung negativ beeinflusst wird. Es geht um Symptome der kranken Seele, seine Hypochondrie und beeinflussende äußere Faktoren. „Die Romantiker knüpfen an die bei Rousseau implizit angelegte Positivierung des Krankheitsbegriffes an und überbieten die diätetische Krankheitsvermeidung durch die positive Utopie einer Lebenskunst, in deren Horizont die Polarität von Krankheit und Gesundheit synthetisch aufgehoben ist. Die Kunst, das Leben – samt Krankheiten – zu leben, steht gegen die Kunst, das Leben zu verlängern.“ (Müller, Lothar: Die kranke Seele und das Licht der Erkenntnis. Karl Philipp Moritz‘ Anton Reiser. Frankfurt am Main: Athenäum, 1987 S. 170) Auch Novalis setzt sich mit der Hypochondrie auseinander als „Krankheit aus Einbildungskraft“ (Müller, Lothar: Die kranke Seele und das Licht der Erkenntnis. Karl Philipp Moritz‘ Anton Reiser. Frankfurt am Main: Athenäum, 1987 S. 170). Dieses Phänomen ist auch bei Anton Reiser zu verzeichnen, eine Krankheit aus Umständen heraus, dass Dinge seiner Einbildungskraft nie so eintreten, wie er es sich wünscht und eine damit verbundene permanente Unzufriedenheit. Wie auch in der Vorlesung von Professor Dr. Dirk von Petersdorff taucht auch hier die „Idee vom Absoluten“ auf, die permanente Sehnsucht nach etwas, aber wenn man es erreicht hat, ist es nicht das Wahre, ein permanentes in Bewegung sein und nicht stillstehen.
Anton Reiser
Author: Karl Philipp Moritz, Ritchie Robertson
Publisher: Penguin Classics
ISBN: 0140446095
Pages: 356
Year: 1997
View: 322
Read: 844
Called a 'biography' by Moritz, this book is autobiographical. It is also a searching psychological and religious discourse, describing Moritz's spiritual journey and his struggle to move beyond the narrow Pietistic world of his youth
The Topography of Modernity
Author: Elliott Schreiber
Publisher: Cornell University Press
ISBN: 0801465575
Pages: 160
Year: 2012-12-31
View: 1113
Read: 447
Karl Philipp Moritz (d. 1793) was one of the most innovative writers of the late Enlightenment in Germany. A novelist, travel writer, editor, and teacher he is probably best known today for his autobiographical novel Anton Reiser (1785-90) and for his treatises on aesthetics, foremost among them Über die bildende Nachahmung des Schönen (On the Formative Imitation of the Beautiful), published in 1788. In this treatise, Moritz develops the concept of aesthetic autonomy, which became widely known after Goethe included a lengthy excerpt of it in his own Italian Journey (1816-17). It was one of the foundational texts of Weimar classicism, and it became pivotal for the development of early Romanticism. In The Topography of Modernity, Elliott Schreiber gives Moritz the credit he deserves as an important thinker beyond his contributions to aesthetic theory. Indeed, he sees Moritz as an incisive early observer and theorist of modernity. Considering a wide range of Moritz's work including his novels, his writings on mythology, prosody, and pedagogy, and his political philosophy and psychology, Schreiber shows how Moritz's thinking developed in response to the intellectual climate of the Enlightenment and paved the way for later social theorists to conceive of modern society as differentiated into multiple, competing value spheres.

Recently Visited