Der Businessplan Book PDF, EPUB Download & Read Online Free

Der Businessplan
Author: Anna Nagl
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658052651
Pages: 317
Year: 2015-08-14
View: 522
Read: 674
Dieser bewährte, nun bereits in der 8. Auflage erscheinende Leitfaden ermöglicht es dem Leser, einen „maßgeschneiderten“ Business- und Geschäftsplan zu erstellen, der strengsten Anforderungen genügt. Erweitert wurde diese Auflage um einen Business Case. Neu ist auch ein konkretes Beispiel aus der Praxis: Prof. Dr. Klaus Kaiser zeigt hier eine umfassende und integrierte Geschäftsplanung für ein Unternehmen der Energiewirtschaft. Auch in dieser neuen Auflage gibt es wieder viele Beispiele, Checklisten und nützliche Praxistipps.
Der Businessplan
Author: Jörg H. Ottersbach
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 3406634516
Pages: 264
Year: 2013-07-02
View: 584
Read: 947
Der Businessplan Ein Businessplan ist für Unternehmensgründer und Unternehmer ebenso notwendig wie sinnvoll: Notwendig ist er für Verhandlungen mit Banken, Investoren und anderen fördernden Stellen, beispielsweise bei der Bundesagentur für Arbeit. Sinnvoll ist er für Gründer, um ihre Geschäftsidee zu analysieren. Bestehende Unternehmen benötigen einen Businessplan bei Verhandlungen mit Banken und Investoren für eine Nachfinanzierung oder bei zusätzlichem Kapitalbedarf für ein neues Geschäftsfeld. Außerdem kann der Businessplan als Controllinginstrument genutzt werden. Der Ratgeber erläutert die Funktion, den notwendigen Inhalt und die Form der Darstellung eines Businessplans anhand zahlreicher Beispiele. Der Leser ist nach Lektüre in der Lage, einen Businessplan selbständig zu erstellen und kann damit notwendige Beratungskosten auf ein Minimum beschränken. Zum Autor Der Autor Prof. Dr. Jörg H. Ottersbach lehrt Allgemeine BWL und Steuern an der Jade Hochschule Wilhelmshaven und ist selbständiger Steuerberater in Oberwinter/Rhein. Er ist Experte für Businesspländ und berät zahlreiche Existenzgründer sowie Start-up-Unternehmen.
Der Businessplan als Instrument zur Kapitalbeschaffung: Die wesentlichen Bestandteile eines Businessplanes
Author: Jens Steudel
Publisher: Bachelor + Master Publishing
ISBN: 3863413091
Pages: 72
Year: 2012-08
View: 1257
Read: 808
Selbst„ndigkeit, der Traum vom vielen Geld. Eben eine eigene Firma grnden und der Rubel muss rollen. Doch so einfach ist der Schritt einer Existenzgrndung nicht. Unabdingbar fr eine Firmengrndung ist ein Businessplan. Ohne eine detaillierte Analyse des Unternehmenkonzeptes wird kein Kapitalgeber oder Investor Geld zur Verfgung stellen. Und auch wenn im Rahmen einer Grndung kein Fremdkapital ben”tigt wird, so sollte ein Businessplan erstellt werden um hierdurch die Realisierbarkeit des Vorhabens zu berprfen. Doch wie erstellt man einen Businessplan? Worauf kommt es an? Welche Elemente sind zwingend erforderlich und auf welche Inhalte muss bei der Ausarbeitung geachtet werden? Die vorliegende Arbeit zeigt worauf bei der Ausarbeitung zu achten ist um einen gut strukturierten Businessplan zu erhalten.
Der Businessplan. Wege von der Geschäftsidee zur Unternehmensgründung
Author: Sebastian Henning
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656826706
Pages: 23
Year: 2014-10-29
View: 1253
Read: 821
Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich BWL - Unternehmensgründung, Start-ups, Businesspläne, Note: 1,7, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: Für viele Existenzgründer bietet bereits der erste Schritt zur Selbständigkeit eine große Chance. Selbständige können ihre Arbeitszeit selbst einteilen, ihre Ideen frei umsetzen und sind nicht von den Weisungen eines Arbeitgebers abhängig. Jedoch wird der eigene Weg in die Selbständigkeit von vielen Risiken begleitet. Bereits in den ersten vier Jahren müssen knapp 35% der neugegründeten deutschen Unternehmen wieder die Insolvenz anmelden. Umso wichtiger ist es, dass sich Existenzgründer bereits im Vorfeld intensiv mit ihrem Vorhaben auseinandersetzen. Die Geschäftsplanung und damit der erste Schritt in die Selbständigkeit, beginnt mit den ersten Überlegungen zur Geschäftsidee und mündet mit zunehmender Reife des Projektes in der allgemeinen Unternehmensplanung. Für die Unternehmensgründer bedeutet dies, dass die Geschäftsidee gründlich überlegt, reliabel analysiert und solide geplant werden muss. Dabei kommt es keineswegs rein auf die Geschäftsidee an- auch wirtschaftliche, soziale und rechtliche Gegebenheiten und deren zukünftige Auswirkungen müssen, bei der Umsetzung dieser Idee, berücksichtigt werden. Das schriftlich festgehaltene Fazit all dieser Überlegungen wird auch Businessplan oder in deutscher Sprache Geschäftsplan, genannt. Er stellt die ganzheitliche und detaillierte Vorstellung des Unternehmenskonzeptes dar. Besonders bei der Unternehmensgründung ist dies von zentraler Bedeutung, denn dabei werden die Geschäftsidee, Strategien und Zielsetzungen des Unternehmens, die Prognose des Marktes sowie das Management und der Finanzbedarf, dargestellt. Chancen und Risiken für die zukünftige Unternehmensentwicklung können dadurch analysiert und herausgearbeitet werden. Mit anderen Worten- es werden die ersten Weichen für den zukünftigen Erfolg des Unternehmens gestellt. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Einblick in die einzelnen Bestandteile eines Businessplans zu geben und den Leser für die Bedeutsamkeit eines solchen Plans zu sensibilisieren. Es werden Möglichkeiten und Modelle der Analyse vorgestellt und Elemente, auf die es bei der Planung der eigenen Selbständigkeit zu achten gilt, betrachtet.
Der Business Plan
Author: Roman Hofmeister
Publisher: Redline Wirtschaft
ISBN: 3864143969
Pages: 222
Year: 2013-10-08
View: 1066
Read: 670
Eigenkapital und Risikokapitalgeber sind in unsere Wirtschaft knapp geworden. Umso mehr verlangen sie die sorgfältige Ausarbeitung einer Geschäftsidee in einem Business Plan. Dieser Geschäftsplan muss alle Fragen eines potentiellen Geldgebers beantworten können - ganz gleich, ob es sich dabei um einen privaten Investor, eine Bank oder eine öffentliche Förderstelle handelt. Nur wer präzise festhält, was er tun will, wie der erste Tag im eigenen Unternehmen beginnt, wie die erste Woche verlaufen, der erste Monat enden und was das erst Jahr bringen soll, hat Aussicht auf Erfolg. Der Autor zeigt auch Alternativstrategien und bietet mit Arbeitsformularen und Checklisten praktische Hilfen für die solide Erarbeitung eines Business Plans.
Der Businessplan in Theorie und Praxis
Author: Stefanie Lahn
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658083751
Pages: 305
Year: 2014-12-23
View: 1159
Read: 369
Stefanie Lahn nähert sich aus unterschiedlichen Perspektiven der Frage an, inwieweit mit dem Instrument Businessplan die Ziele der Gründungsförderung erreicht werden können. Sie stellt fest, dass nur ein Teil des entrepreneuriellen Prozesses abgedeckt wird. Die Heterogenität von Unternehmensgründungen, ihre Kontextabhängigkeit bzw. der Stellenwert von Kreativität im entrepreneuriellen Prozess und bei der Entwicklung neuartiger Geschäftsmodelle wird weitgehend negiert. All das deutet auf eine Überschätzung des Instrumentes Businessplan in der Gründungsförderpraxis hin. Somit ist fraglich, ob die Gründungsförderung ihre Ziele erreicht oder nicht eher Potenziale in diesem Bereich weiter brach liegen.
Der Businessplan
Author: Gerald Schwetje, Sam Vaseghi
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3540289941
Pages: 194
Year: 2007-05-08
View: 1297
Read: 835
Dieses Buch bietet einen praktischen Wegweiser für die Planung, Organisation und Durchführung von Businessplänen. Die beschriebenen Vorgehensweisen stellen bewährte Methoden aus jahrelanger Praxis dar und berücksichtigen insbesondere die Bedürfnisse von mittelständischen Unternehmen sowie Unternehmensgründern. Die Inhalte sind methodisch strukturiert, pragmatisch und autodidaktisch aufgebaut. In einer einfachen Sprache kann sich der Leser die Fähigkeiten und Kompetenzen sowie Werkzeuge, zur Planung und Durchführung des Projekts "Businessplan" aneignen. Die Methoden und Werkzeuge ermöglichen dem Leser, sich ein transparentes Bild über sein Unternehmen bzw. sein unternehmerisches Vorhaben zu verschaffen, Risiken bzw. Chancen realistisch abzuschätzen und sich auf Gespräche mit Kapitalgebern gezielt vorzubereiten. Die neue Auflage wurde überarbeitet und um ein Kapitel erweitert.
Der Businessplan zur Existenzgründung
Author:
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3640525213
Pages: 38
Year: 2010-02-02
View: 1282
Read: 333
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Allgemeines, Note: 2, Hochschule Pforzheim, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Geschäftsidee des zu gründenden Unternehmens besteht aus dem Verkauf von Pasta und Pizza Gerichten, sowie dem Verleih von DVD’s. Dabei setzt der Betrieb auf besondere Frische zu günstigen Preisen. Die Unternehmung wird unter dem Namen Pasta-Thek am Geschäftsleben teilnehmen. Der Name soll bereits erkennen lassen, um was für ein Kombi Angebot es sich handelt, um sich in einem gesättigten Markt zu etablieren. Durch bereits bestehende Geschäftsbeziehungen zu Lebensmittellieferanten, kann die beste Qualität zu günstigen Preisen angeboten werden. Neben den günstigen Preis wird sich das Unternehmen durch das vollautomatisierte DVD- Verleih- System von den Mitbewerbern differenzieren. Die Kundenansprache wird in der Startphase über mehrere Kanäle sowohl auf direktem als auch auf indirektem Wege erfolgen. Schwerpunkte bilden dabei z.B. die Verteilung von zielgruppenorientierten Flyern sowie Anzeigen in Lokalen Zeitungen. Die Gründer des Unternehmens werden ihr Studium an der Fachhochschule Pforzheim, mit den Schwerpunkten Marketing und Marktforschung im Sommer 2008 beendet haben werden und über allerhand Erfahrung verfügen, die notwendig sein wird, um so einen Betrieb zu leiten. Um das Vorhaben umsetzen zu können, wird ein Gesamtkapital von 52.500€ benötigt. 60.000€ werden aus eigenen Mitteln gestellt, hinzu kommt die Aufnahme eines Förderdarlehens bei der Kfw von 10.000€ und es wird ein Kontokorrentkredit über 5000€ mit der L-Bank vereinbart. Das Geld wird überwiegend für anfängliche Investitionen und die Lebensmittel benötigt. Das Unternehmen wird in einem bereits bestehenden Pizzeria-Betrieb platziert. Das Büro wird sich direkt an den Verkaufsraum anschließen. Hohe Fixkosten sollen durch die räumliche Nähe vermieden werden. Als Unternehmensstandort wurde der Ludwigsplatz in Karlsruhe gewählt. In den ersten drei Geschäftsjahren ist das quantitative Ziel der Unternehmung die Steigerung der Umschlagshäufigkeit der Lebensmittel sowie eine positive Wechselwirkung zwischen Pastaverkauf und DVD Verleih. Das betriebswirtschaftliche Planergebnis beläuft sich im ersten Jahr auf 38.000€ und soll 2010 bei 76000€ betragen. Das qualitative Ziel besteht unter anderem in der Steigerung des Bekanntheitsgrades. Die Pasta-Thek soll in Karlsruhe kommuniziert werden, als eine echte alternative zu den gewöhnlichen Fast Food Ketten, die eine günstige Preispolitik betreibt aber mit Top Qualität in beiden Geschäftsbereichen überzeugt.
Der Businessplan als Entscheidungsgrundlage für Kapitalgeber
Author: Patrick Kevin Greaney
Publisher: diplom.de
ISBN: 383248308X
Pages: 130
Year: 2005-05-18
View: 663
Read: 1316
Inhaltsangabe:Zusammenfassung: „Ein guter Businessplan beeindruckt durch Klarheit und (...) Sachlichkeit“. Diese in vielen Businessplanwettbewerb-Handbüchern oft wiedergegebene Weisheit als Merkmal erfolgreicher Businesspläne soll nicht angezweifelt werden. Allerdings gilt diese Erkenntnis – salopp formuliert – analog ebenso für die Gebrauchsanleitungen technischer Küchengeräte. Was also genau sind die entscheidungsrelevanten Merkmale erfolgreicher Businesspläne aus Sicht der Kapitalgeber? Und gelten diese Merkmale für eine Bank in gleichem Maße wie für eine Venture Capital Gesellschaft oder eine Mittelständische Beteiligungsgesellschaft? Diese Arbeit ist in zwei Teile gegliedert. Der theoretische Teil beschäftigt sich dabei mit der Analyse und Abhandlung der vorherrschenden Literatur, Fachbeiträgen und wissenschaftlichen Studien zum Thema der kapitalgeberspezifischen Erstellung von Businessplänen, im empirischen Teil werden die Ergebnisse des Fragebogens anhand von geeigneten statistischen Testverfahren auf kapitalgeberspezifische Besonderheiten untersucht und interpretiert. Insgesamt konnten auf Grundlage eines Online-Fragebogens (weiterhin einsehbar unter wwwgreaneyde/Studie/fragebogenhtml) von rund 200 angeschriebenen, in Deutschland ansässigen Kapitalgebern insgesamt 60 für die Teilnahme an der Erhebung gewonnen werden, davon 30 Venture Capital Gesellschaften, 12 Kreditinstitute, 6 Business Angels, 9 MBGen sowie 3 Teilnehmer aus dem Bereich der öffentlichen Förderbanken. Das Ziel dieser Arbeit ist es, auf Grundlage der empirischen Ergebnisse herauszufinden, welche kapitalgeberspezifischen Unterschiede bei den einzelnen Anforderungspunkten eines Businessplans festzustellen sind und ob diese Unterschiede – auch unter dem Gesichtspunkt neuer Finanzierungstendenzen – eine praktische Relevanz mit sich bringen. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: InhaltsverzeichnisIII AbbildungsverzeichnisIX TabellenverzeichnisXI AbkürzungsverzeichnisXV 1.Einleitung1 1.1Problemstellung1 1.2Aufbau der Arbeit2 1.2.1Theoretischer Teil2 1.2.2Empirischer Teil2 1.3Ziel dieser Arbeit2 2.Definition und begriffliche Abgrenzung3 2.1Der Businessplan3 2.2Arten von Kapitalgebern4 2.2.1Kreditinstitute4 2.2.2Banken mit Sonderaufgaben5 2.2.3Business Angels6 2.2.4Venture Capital Gesellschaften (VCG)7 2.2.5Mittelständische Beteiligungsgesellschaften (MBG)8 2.3Die Prinzipal-Agenten-Theorie9 3.Theoretische Ansätze der Entscheidungsfindung bei [...]
Der Business Plan in den Phasen der Entstehung und Entwicklung eines Unternehmens
Author: Oliver Schulte
Publisher: diplom.de
ISBN: 383242296X
Pages: 90
Year: 2000-04-16
View: 1165
Read: 985
Inhaltsangabe:Einleitung: Entscheidungen von Fremd- und Eigenkapitalgebern bei der Finanzierung von jungen, schnell wachsenden Unternehmen müssen sich im wesentlichen auf die zukünftigen Aussichten des Unternehmens stützen. Dies zum einen, weil vergangenheitsbezogene Finanzdaten in der Phase der Unternehmensgründung noch gar nicht existieren. Zum anderen, weil die Daten, wie sie z.B. aus den veröffentlichten Geschäftsberichten bereits etablierterer Unternehmen hervorgehen, keine ausreichende Grundlage für die Beurteilung des längerfristigen Unternehmenserfolges darstellen können. Vor allem für die Erlangung von Venture Capital ( VC ) in der Entstehungsphase des Unternehmens ist ein professioneller Business Plan eine absolute Mindestvoraussetzung. Im Rahmen eines evtl. später stattfindenen Börsenganges kommt dem Business Plan insoweit Bedeutung zu, als er einen fundierten Einblick in die bisherige und weitergehende Geschäftsentwicklung der nächsten Jahre geben soll und somit auch als Basis zur Beurteilung des Börsenerfolges des Unternehmens dienen kann. Darüber hinaus ist die Geschäftsplanung auch im Rahmen der Investor Relations von großer Bedeutung, da die prognostizierten Gewinne von Finanzanalysten zur Ermittlung des erwarteten Kurs-Gewinn-Verhältnisses herangezogen werden. Positive oder negative Ab-weichungen davon werden seitens der Finanzwelt genau beobachtet und haben regelmäßig kursbeeinflußende Wirkung. Gang der Untersuchung: Die Arbeit beschäftigt sich im ersten Teil ausführlich mit den elementaren Grundlagen des Business Plans. Im zweiten Teil wird konkret auf den Inhalt eines Business Plans in der Phase der Unternehmensgründung eingegangen. Dem gegenüber werden im dritten Teil der Arbeit die sich im Laufe der Unternehmensentwicklung ändernden inhaltlichen Schwerpunkte dargestellt. Abschließend sollen zwei Beispiele von Business Plänen aus den jeweiligen Phasen die entsprechenden unterschiedlichen Anforderungen an das Profil konkreter veranschaulichen. Die Beispiele werden dabei in wesentlichen Punkten allgemein gehalten, um gegen die mit der Veröffentlichung verbundene Geheimhaltung sensibler betriebsinterner Daten nicht zu verstoßen. Eine kritische Gesamtwürdigung nebst einem Ausblick auf die künftig zu erwartende Relevanz des behandelten Themas insbesondere am Finanzplatz Deutschland runden die Arbeit ab. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Problemstellung und Gang der Arbeit1 2.Definitionen2 2.1Business [...]
Der Business-Plan als Weg zum Erfolg einer Existenzgründung
Author: I. Lukmann
Publisher: GBI Genios Wirtschaftsdatenbank GmbH
ISBN: 3737901740
Pages: 9
Year: 2005-05-18
View: 919
Read: 334
Die Zahl der Existenzgründer ist in den vergangenen Jahren trotz Wirtschaftsflaute und steigender Insolvenzen angestiegen. (1) , (8) Damit eine Existenzgründung Erfolgschancen hat, sollte deren Gründer Eigenschaften wie unternehmerisches Denken und kaufmännisches Know-how besitzen. (1) , (5) Ein Business-Plan skizziert ein genaues Bild von der geplanten Umsetzung einer Geschäftsidee durch den (die) Gründer. (3) , (6) , (10)
Der Business Plan als Herzstück der Kontaktanbahnung bei Venture Capital-Finanzierungen
Author: Caroline Sucec
Publisher: diplom.de
ISBN: 3832451978
Pages: 122
Year: 2002-03-06
View: 387
Read: 950
Inhaltsangabe:Einleitung: Venture Capital, das Vorbild einer modernen Finanzierungsform, gelangte aus den USA nach Europa, wo es in vielen Staaten Bemühungen gibt, den Venture Capital-Markt auszubauen und zu stärken. Klein- und Mittelunternehmen, als Nachfrager von Venture Capital, leisten einen erheblichen Beitrag zum gesamtwirtschaftlichen Erfolg. Renommierte Vertreter aus Wirtschaft und Politik propagieren den Weg in die Selbständigkeit, da die Gründung junger, innovativer Unternehmen entscheidend zur Schaffung neuer Arbeitsplätze beiträgt. Die genannten Unternehmen weisen in der Regel einen hohen Eigenkapitalbedarf auf. Dies ist einerseits durch die Funktion, die Eigenkapital erfüllt, erklärbar und andererseits haben v. a. die Gründer innovativer und schnell wachsender Unternehmen nur einen begrenzten Zugang zu Fremdkapital. Darüber hinaus verlangt die Fremdfinanzierung eine Absicherung der Kredite - diese Besicherung ist bei jungen Unternehmen meist gering. Die Bedeutung von Venture Capital für junge, innovative Unternehmen wird somit bestätigt. Durch staatliche und institutionelle Gründungsinitiativen in Kombination mit Venture Capital sollte einer neuen Gründungswelle nichts im Wege stehen. Ein Ziel wäre, dass alle Beteiligten - das heißt die Venture Capital-Gesellschaften sowie die kapitalsuchenden Unternehmen - etwas risikofreudiger werden, indem die Venture Capital-Gesellschaften z. B. verstärkt in Early-Stage-Phasen (Gründungsphasen) investieren und die Portfolio-Unternehmen ihre Hausherrenmentalität ablegen. Auf der einen Seite liegen sehr viele gute Geschäftsideen vor, auf der anderen Seite ist ausreichend Kapital vorhanden. Die nächste Aufgabe, die sich stellt, ist, beide Parteien miteinander zusammenzubringen. Kontaktanbahnung heißt hier das Schlüsselwort. Diese kann sowohl von Seiten der Risiko-Kapitalgeber erfolgen, als auch von den Start-Ups selbst veranlasst werden. Als Resümee dieser Arbeit zum Thema Der Business Plan als Herzstück der Kontaktanbahnung bei Venture Capital Finanzierungen kann festgehalten werden: Der erste Kontakt zwischen den kapitalsuchenden Unternehmen und den potentiellen Investoren erfolgt in der Regel über den Business Plan. In einer ersten Phase dient dieser Business Plan der Kontaktanbahnung und in weiterer Folge - sofern eine positive Beurteilung durch den Financier erfolgt - stellt dieser Plan die Grundlage für eine Unternehmensbewertung, die damit verbundene Finanzierung sowie den [...]
Beteiligungscontrolling eines Early Stage Investors
Author: Benjamin Rassler
Publisher: Diplomarbeiten Agentur
ISBN: 3842809670
Pages: 226
Year: 2011-01-20
View: 257
Read: 640
Inhaltsangabe:Einleitung: Relevanz der Thematik: Die vorliegende Arbeit befasst sich schwerpunktmäßig mit dem Beteiligungscontrolling frühphasenspezialisierter Venture Capitalists. Die sogenannten Early Stage Investoren finanzieren innovative technologie- und wachstumsorientierte Unternehmen in der Vorgründungsphase bzw. der anschließenden Gründungsphase und repräsentieren einen maßgeblichen Wachstumshebel der modernen Wirtschaftspolitik. Der deutsche Markt für Venture Capital und in erster Linie das Segment der Frühphasenfinanzierung befinden sich allerdings seit dem Ausbruch der New Economy Krise im Frühjahr 2000 in einer Konsolidierungsphase. Zahlreiche aufsehenerregende Insolvenzen neugegründeter Unternehmen aus dem Bereich der Net Economy sowie eklatante Kurseinbrüche am Neuen Markt der Frankfurter Börse und daraus folgende Totalabschreibungen oder Wertberichtigungen in den Beteiligungsportfolios von Kapitalbeteiligungsgesellschaften haben dazu geführt, dass sich sowohl Kapitalgeber als auch Kapitalnehmer nachhaltig die Finger an Venture Capital verbrannt haben. Im internationalen Vergleich ist das Volumen der Frühphasenfinanzierung in Deutschland sowohl auf absoluter Ebene als auch gemessen am Bruttoinlandsprodukt der jeweiligen Länder stark unterentwickelt. Dies beeinträchtigt zum einen unmittelbar die bundesweite Förderung innovativer Unternehmensneugründungen und führt andererseits mittelfristig auch in nachgelagerten Finanzierungsbereichen zu einem Versorgungsengpass aussichtsreicher Investitionsgelegenheiten (Abb. 1: Entwicklung des Frühphasenfinanzierungssegments in Deutschland. Quelle: eigene Darstellung). Die Diskussion über die Ursachen der eingeschränkten Entwicklung des deutschen Venture Capital Marktes wird traditionellerweise auf einer politisch-rechtlichen Makroebene und einer betriebswirtschaftlichen Mikroebene geführt. Während auf der einen Seite Forderungen nach staatlicher Intervention zur Schaffung adäquater wirtschaftspolitischer Maßnahmen zur Unterstützung der Finanzierungsform Objekt der Untersuchungen sind, fokussiert sich die betriebswirtschaftliche Forschungsrichtung auf die am Finanzierungsprozess beteiligten Institutionen. Der Grund für das drohende Marktversagen bei der Zusammenführung von Angebot und Nachfrage von Beteiligungskapital kann sowohl in der mangelnden Qualität der kapital-nachfragenden Unternehmensgründungen gesehen werden als auch von dem phasenweise irrationalen Investitionsverhalten der Venture [...]
Der Businessplan
Author: Sandra Bonnemeier
Publisher: C.H.Beck
ISBN: 3406684807
Pages: 127
Year: 2015-08-27
View: 462
Read: 444
Businessplan: Gut geplant ist halb gewonnen! Sie möchten ein Unternehmen gründen, übernehmen oder erweitern? Sie benötigen dafür einen professionellen Businessplan? Sie möchten Partner, Banken oder Investoren von der Sinnhaftigkeit Ihres Vorhabens überzeugen? Dieser Ratgeber zeigt Ihnen kompakt und verständlich, worauf es bei einem Businessplan ankommt und hilft Ihnen dabei, • Ihre Pläne in die richtige Form zu bringen, • Ihre Gedanken zu ordnen, • mögliche Risiken frühzeitig zu erkennen, • existenzielle Risiken zu vermeiden, • nichts Entscheidendes zu vergessen und • die typischen, häufigsten Fehler zu vermeiden.
Der Businessplan als Entscheidungsgrundlage zur Existenzgründung für ein Einzelunternehmen
Author: Sandra Laumer
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 364012071X
Pages: 52
Year: 2008
View: 838
Read: 1314
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Unternehmensgrundung, Start-ups, Businessplane, Note: 1,7, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie, Berlin (Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Berlin), 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit einer originellen Geschaftsidee folgt der Wunsch der beruflichen Selbststandigkeit mit dem eigenen Unternehmen. Fur die potenziellen Unternehmensgrunder heisst das, dass die Geschaftsidee unter Berucksichtigung der wirtschaftlichen, sozialen und rechtlichen Gegebenheiten und deren Auswirkungen grundlich uberlegt, analysiert und solide geplant werden muss. Der angehende Unternehmer muss wissen, wie er seine Idee in die Praxis umsetzen will. Das schriftliche Fazit der Uberlegungen und Analysen ist der Businessplan. Der Businessplan, in deutscher Sprache auch Geschaftsplan genannt, ist eine ganzheitliche, detaillierte, schriftliche Ausfuhrung des Unternehmenskonzepts. Er stellt die Strategien und Zielsetzungen des Unternehmens, die Geschaftsidee, den Markt, das Management, sowie den Finanzbedarf dar und zeigt Chancen und Risiken der zukunftigen Unternehmensentwicklung auf. Gerade bei der Planung einer Unternehmensgrundung kommt dem Businessplan eine besondere Bedeutung zu. Mit seiner Vorlage stellt ein potenzieller Unternehmer die Weichen fur den zukunftigen Erfolg des Unternehmens. Deshalb ist eine erste fundierte Erarbeitung des Businessplans genauso wichtig wie die kontinuierliche Anpassung der Daten an die aktuelle Situation des Unternehmens

Recently Visited